Bewerberauswahl – Urteil des EuGH zur Diskriminierung

urteil 22
Urteil

Das allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist in den vergangenen Jahren bereits als Grundlage für gerichtliche Auseinandersetzungen herangezogen worden. Wer sich im Bewerbungsprozess diskrimiert fühlt, kann nach dem AGG (umgesetzt wurden mehrere europäische Richtlinien) klagen.

Ausgangslage

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 19. April hatte den Sachverhalt zugrunde, dass eine Ingenieurin russischer Herkunft, die sich im Alter von 45 Jahren auf eine Stelle als Softwareentwicklerin beworben hatte, nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurde. Als die Stellenanzeige nach der Absage noch ein zweites Mal erschien, forderte sie Schadensersatz, weil sie wegen ihres Geschlechts, ihres Alters und ihrer ethnischen Herkunft benachteiligt worden sei.

Außerdem verlangte sie die Vorlage der Bewerbungsunterlagen des eingestellten Konkurrenten, um ihre vermeintlich bessere Qualifikation nachweisen zu können. In den ersten beiden Instanzen hatte die Frau verloren; das nunmehr angerufene Bundesarbeitsgericht legte dem EuGH dann die Frage (…)  vor, ob der Arbeitgeber darüber Auskunft erteilen muss.

Ergebnis

Im Ergebnis kommt das Gericht dazu, im Regelfall die Auskunftsverplichtung zu verneinen – also ob der Arbeitgeber am Ende des Einstellungsverfahren einen anderen Bewerber eingestellt hat und auf Grundlage welcher Kriterien.

Im zu entscheidenden Fall hatte der Arbeitgeber aber jedwede Auskunft verweigert. Hierin sah das Gericht einen möglichen Anhaltspunkt, der im Rahmen des Nachweises von Tatsachen, die das Vorliegen einer unmittelbaren oder mittelbaren Diskriminierung vermuten lassen, heranzuziehen ist. Die EU-Richter werteten es überdies als Verdachtsmoment, dass die Bewerberin nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden war, obwohl sie die geforderte Qualifikation erfülle.

Ausblick

Der Fall ist an das BAG zurückverwiesen worden, dessen Entscheidung also noch aussteht. Dennoch hat das Urteil für die Unternehmen erste Konsequenzen, denn eine neutrale, nichtssagende Absage könnte als “zu wenig Information” ausgelegt werden, was dann zu einer Umkehrung der Beweislast führen könnte.

Das Urteil ist aus Datenschutzsicht durchaus relevant, denn die personenbezogenen Daten des Konkurrenz-Bewerbers sind natürlich geschützt und dürfen nicht an Dritte herausgegeben werden. Wie die Unternehmen das Urteil umsetzen sollen, bleibt alsweilen offen.

Sie haben Fragen?

Unsere Berater helfen Ihnen dabei, den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten. Dabei unterstützen wir Sie u.a. bei folgenden Themen:

  • Datenschutzkonformer Umgang mit Beschäftigtendaten
  • Fragen zum Bewerbungsverfahren, zur Videoüberwachung oder zum Outsourcing
  • Erstellung von erforderlichen Dokumenten, insbesondere Betriebsvereinbarungen

Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum: Arbeitnehmerdatenschutz

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.