Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte weiterhin auf Kurs

gesundheit 01
News

Mit großer Mehrheit hat sich die Ärztekammer Nordrhein für eine konstruktive Mitarbeit am Aufbau einer Telematik-Infrastruktur, Grundlage der vernetzten Medizin und dem sicheren Austausch von Gesundheitsdaten, ausgesprochen.

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) soll nach Aussage des Bundesgesundheitsministers Rösler so schnell wie möglich den Weg zu den Anwendern finden. Bereits bei der Eröffnung der TeleHealth auf der CeBIT in Hannover wurde bekannt gegeben, dass die eGK im ersten Schritt mit drei Funktionen ausgestattet sein soll:

  • ein Online-Abgleich der Stammdaten der Versicherten, um den Kartenmissbrauch zu erschweren,
  • ein Notfalldatensatz,
  • eine sichere Arzt-Arzt-Kommunikation über Arztbriefe.

Dies entspricht weitestgehend den Pflichtanwendungen des § 291a SGB V. Weitere freiwillige Funktionen wie das elektronische Rezept könnten später modular zugelassen werden, sobald sie weit genug entwickelt seien. Damit wird erneut der Stellenwert der Datensicherheit bei der Entwicklung der eGK betont.

Der Bundesgesundheitsminister blieb damit bei seiner Aussage, die er zu den Gesprächsergebnissen der Bestandsaufnahme zur eGK im vergangenen Jahr in einer Pressemitteilung traf. Darin erklärte er:

“Wir gehen den Aufbau der Telematikinfrastruktur schrittweise an und beginnen mit einer erweiterten und datenschutzrechtlich sichereren Krankenversichertenkarte. Die Realisierung weiterer medizinischer Anwendungen wird so lange mit einem unbefristeten Moratorium belegt, bis praxistaugliche, höchsten datenschutzrechtlichen Anforderungen entsprechende Lösungen vorgelegt werden.”

Weitere Informationen zur eGK finden Sie auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums und der Gematik.

Sie haben Fragen?

Unsere Berater helfen Ihnen dabei, den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten. Dabei unterstützen wir Sie u.a. bei folgenden Themen:

  • Umgang mit besonderen Arten personenbezogener Daten (Gesundheitsdaten)
  • Koordination und Beantwortung von Behördenanfragen und Auskunftsersuchen
  • Rechtsichere Datenübermittlung an Dritte, wie z.B. Sozialleistungsträgern

Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum: Gesundheitsdatenschutz

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.