Google verlangt Einwilligung: „Ich stimme zu“

google 07
News

Vielleicht haben Sie es auch schon gemerkt. Google fragt seine Nutzer – unabhängig davon, ob man ein Google Konto hat oder nicht – seit einiger Zeit nach einer Einwilligung. Dies wird nicht nur durch Datenschützer, sondern auch durch Verbraucherschützer kritisch gesehen.

Was hat es mit dem Einwilligungsverfahren auf sich?

Google hat unlängst ein Einwilligungsverfahren für die Nutzung seiner Produkte – beispielsweise Google-Suche oder Google Maps – eingeführt. Dies macht sich bei jedem Nutzer durch das Einblenden eines „Hinweises zum Datenschutz“ bemerkbar. Sie werden auf diese Weise gebeten eine Einwilligung zu den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens abzugeben. Das bemerkenswerte dabei ist, dass Google diese Einwilligung nicht nur von registrierten sondern auch von nicht registrierten Nutzern verlangt. Auch kann der Nutzer nicht einfach den Hinweis übergehen, sondern ist gezwungen zu reagieren. Ohne Zustimmung funktioniert nämlich beispielweise die Suchmaschine zunächst nicht mehr.

Reaktion auf die Safe Harbor Entscheidung

Google scheint mit der Einführung dieses Einwilligungsverfahrens auf die unlängst ergangene Safe Harbor Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 6. Oktober zu reagieren. Zahlreiche US-Unternehmen, wie auch Google Inc., hatten sich auf das sog. Safe-Harbor-Abkommen gestützt, um das Datenschutzniveau sicherzustellen. Dies wurde vom EuGH nunmehr als unzulässig erachtet.

Einwilligung ok – aber wozu?

Durch das nunmehr eingeführte Verfahren möchte Google für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten eine Einwilligung einholen. Die Einwilligungserklärungen variieren je nach Umfang der Datenverarbeitung. Die Einwilligung umfasst ca. 11 Seiten und beinhaltet insbesondere eine Einwilligung für die dienstübergreifende Zusammenführung der Daten der Nutzer aus den verschiedenen Diensten, die von Google seit 2012 betrieben wird. Hintergrund ist eine Anordnung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, die diese Praxis rügt.

Die Verbraucherzentrale kritisiert allerdings noch andere Punkte. Beispielsweise werden Nutzerinformationen und das Suchverhalten nicht nur gespeichert, sondern auch an „Partner“ weitergegeben, ohne dass dem Nutzer transparent mitgeteilt wird, wer diese „Partner“ sind. Auch bezüglich der Weitergabe von Daten bleibt Google eher kryptisch:

„Google verarbeitet personenbezogen Daten auf unseren Servern, die sich in zahlreichen Ländern auf der ganzen Welt befinden. Daher verarbeiten wir Ihre personenbezogene Daten gegebenenfalls auf einem Server, der sich außerhalb des Landes befindet, in dem Sie leben.“

Es bleibt also vollkommen unklar, wo Daten nach welchen Vorschriften gespeichert und verarbeitet werden. Fraglich ist auch, ob der Nutzer wiederrufen kann und wie Google sicher stellt, dass seine Daten nicht weiterverwendet werden.

Carola Elbrecht vom Verbraucherzentral Bundesverband (vzbv) empfiehlt:

„Man sollte sich die Mühe machen, das zu lesen.“

Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit begrüßt in einer aktuellen Stellungnahme die grundsätzliche Bereitschaft von Google sich der Problematik anzunehmen.

Persönliche Entscheidung

Es bleibt eine persönliche Entscheidung, ob man als privater Nutzer die Einwilligung erteilen möchte. Es gibt zahlreiche alternative Suchmaschinen, wie etwa Ixquick, DuckDuckGo, MetaGer, Startpage oder Qwant, die Sie nutzen können.

Sollten Unternehmen Ihre Mitarbeiter auf die Einwilligung von Google hinweisen wollen, empfiehlt es sich auch hier die alternativen Suchmaschinen zu erwähnen.

Sie haben Fragen?

Die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten bietet Ihrem Unternehmen zahlreiche Vorteile. Bei der Zusammenarbeit mit unseren Beratern können Sie folgendes erwarten:

  • Praxisnahe und wirtschaftsorientierte Datenschutzorganisation für Ihr Unternehmen
  • Hochqualifizierte Berater mit interdisziplinären Kompetenzen in Recht und IT
  • Klar kalkulierbare Kosten und hohe Flexibilität

Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum: Externer Datenschutzbeauftragter

7 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. DuckDuckGo nutze ich erst seit dem ich ein iPad habe, es ist wirklich eine gute Alternative. Google, und wie sie alle heißen sind groß und haben die Macht, nehmt Altrnativen und lässt die ‚großen‘ nicht zu groß werden.

    • Leider haben wir zur Frage, ob und wie der Nutzer widerrufen kann, noch keine weiteren Informationen erhalten. Das Einwilligungsformular enthält unserer Kenntnis nach weder einen Hinweis auf das Widerrufsrecht noch eine Kontaktadresse diesbezüglich. Grundsätzlich bleibt Ihnen daher nichts anderes übrig als sich direkt mit Google über das Kontaktformular in Verbindung zu setzen.

  2. Was ist mit Youtube? Dort wird man nun auch gezwungen – gehört wohl auch google – dafür gibt es keine Alternative… So ein Machtmissbrauch, einfach ungeheuerlich!

  3. „Google“ (und Konsorten) sind heute leider allgegenwärtig und wollen nur unser Bestes, mämlich unsere Daten und indirekt natürlich unser Geld, bzw. das Geld das sie für unsere oder mit unseren Daten verdienen, und nur darum geht es!
    Das „Google“ & Co. (und Windows!!) zudem offenbar noch Verbindungen zu den undurchsichtigen und höchst zwielichtigen US-Geheimdiensten pflegt, ist ein weiteres Kriterium diese (sogenannten) „Dienste“ NICHT !! zu nutzen, was aber leider immer unmöglicher wird, weil sich solche „Dienste“ immer mehr zu einer riesen Datenkrake zusammenschließen oder gegenseitig aufkaufen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.