Marketing und Datenschutz: Ein Verhältnis mit Aussicht auf Erfolg?

Fachbeitrag

In den meisten Unternehmen sind die Marketingabteilung und der Datenschutzbeauftragte nicht gerade beste Freunde. Das ist nicht nur äußerst schade, sondern eine gute Zusammenarbeit kann Unternehmen auch eine Menge Ärger ersparen. Und manchmal geht auch unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorgaben mehr, als man manchmal so denkt…

Warum die Einbindung des Datenschutzbeauftragten?

Um zu verhindern, dass eine von langer Hand geplante Marketing-Kampagne am Ende aufgrund von Verstößen gegen datenschutzrechtliche, wettbewerbsrechtliche oder urheberrechtliche Anforderungen platzt oder sich das Unternehmen mit teuren Abmahnungen konfrontiert sieht, sollte der Datenschutzbeauftragte am besten von Anfang an in die Planung einbezogen werden.

Denn der Datenschutzbeauftragte kann nicht nur bei der Ausgestaltung der Einwilligungs– und der Datenschutzerklärung unterstützen, er kann auch andere Möglichkeiten aufzeigen, was ggfs. mit den zu erhebenden Daten noch gemacht werden kann.

Welche Aspekte sind im Vorfeld zu beachten?

Bereits bei der Planung der Marketingmaßnahme, egal ob es sich etwa um Gewinnspiele oder Newsletter-Aktionen handelt, muss überlegt werden, was mit den Daten gemacht werden soll. Natürlich kann ein Unternehmen ein Gewinnspiel auch einzig aus dem Grund machen, um Sachen zu verschenken und so seinen Kunden eine Freude zu machen. Allerdings kann das Gewinnspiel auch so ausgestaltet werden, dass die Daten für weitere Werbemaßnahmen genutzt werden können. Insofern sollte sich über diesen Punkt vorher Gedanken gemacht werden – denn nur so kann die Marketingmaßnahme so ausgestaltet werden, dass man tatsächlich etwas mit den Daten machen darf – und der Kunde dies vor allem auch weiß.

Darüber hinaus kann der Abschluss eines Vertrages zur Auftragsdatenverarbeitung notwendig sein, sofern Dienstleister eingesetzt werden, die weisungsabhängig personenbezogene Daten verarbeiten.

Schließlich sind umfassende Prüfungen der rechtlichen Zulässigkeit notwendig, wenn es um den Verkauf oder Ankauf von Daten geht. Beides kann möglich sein, wenn man die strengen Anforderungen des § 28 Abs. 3 und 4 BDSG beachtet. Eine Einbindung des Datenschutzbeauftragten ist hier unverzichtbar.

Was ist bei der Durchführung von Marketingmaßnahmen zu beachten?

Wie die Marketingmaßnahmen selbst auszugestalten sind, hängt von der konkreten Maßnahme ab.

  • Bei der Durchführung von Gewinnspielen sind insbesondere Aspekte wie das Einholen einer wirksamen Einwilligung, das Prinzip der Transparenz und das Kopplungsverbot zu beachten.
  • Bei Werbung per Newsletter ist zwischen Bestandskunden und Neukunden zu unterscheiden, da bei Bestandskunden unter Beachtung der engen Voraussetzungen von § 7 Abs. 3 UWG eine Einwilligung entbehrlich sein kann. Ansonsten ist eine Einwilligung erforderlich, bei der das sog. Double-Opt-In-Verfahren zu nutzen ist.
  • Auch für die Telefonwerbung ist grundsätzlich eine Einwilligung erforderlich. Lediglich die Postwerbung ist gegenüber den übrigen Werbemaßnahmen aus wettbewerbsrechtlicher Sicht privilegiert.
  • Beim Einsatz von Bonuskarten ist besondere Vorsicht geboten, da sich diese an der Grenze des Erlaubten bewegen. Hier kommt es ebenfalls besonders auf die Ausgestaltung der zugrundeliegenden Einwilligung an.
  • Und auch wenn  soziale Netzwerke wie facebook, Google+, Xing oder LinkedIn genutzt werden sollen, sind jeweils datenschutzrechtliche, wettbewerbsrechtliche und auch arbeitsrechtliche Besonderheiten zu beachten.

Darüber hinaus sind bei der Durchführung von Marketingmaßnahmen vor allem die Rechte der Betroffenen zu beachten und dass etwaige Widersprüche gegen die Datenverwendungen beachtet werden.

Fazit

Wie immer im Datenschutz kommt es vor allem im Bereich Marketing auf die konkrete Ausgestaltung der geplanten Maßnahmen im Einzelfall an. Allerdings ist es einfacher, diese von Anfang an korrekt auszugestalten, als sie im Nachhinein grade ziehen zu müssen. So können erhobene Daten auch sinnvoll und im besten Fall gewinnbringend genutzt werden, ohne dass es zu Ärger mit den Betroffenen, Abmahnanwälten oder gar den Aufsichtsbehörden kommen kann.

Beziehen Sie den Datenschutzbeauftragten also frühzeitig ein – und machen Sie ihn zum ziemlich besten Freund der Marketingabteilung.

Sie haben Fragen?

Unsere Berater helfen Ihnen dabei, den Umgang mit personenbezogenen Daten in Ihrem Unternehmen rechtssicher und praxisgerecht zu gestalten. Dabei unterstützen wir Sie u.a. bei folgenden Themen:

  • Datenschutzkonformes Marketing, auch bei innovativen Werbeformen
  • Prüfung der Zulässigkeit von Telefonmarketing, Marktforschungen, Gewinnspielen und Mailings
  • Vermeidung von Abmahnungen

Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum: Marketing / Werbung

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.