Nobelpreis für Datenschutz kommt Dezember 2016

award 01
News

Am 10. Dezember 2016 wird erstmals der Nobelpreis für Datenschutz verliehen. Näheres über das Zustandekommen und die potentiellen Nominierten lesen Sie nachstehend.

Datenschutz prominenter machen

Unternehmen, die Daten sammeln, analysieren und verarbeiten, wachsen unaufhaltsam und es werden immer neue Geschäftsmodelle entwickelt, die Nutzer dazu bringen, persönliche Informationen preiszugeben. Bürger und Bürgerinnen werden langsam aber stetig gläsern und gerade im Zeitalter des Big Data, ist es allein der Datenschutz, der dieser Entwicklung einen Riegel vorschiebt.

Doch anstelle den Datenschutz zu stärken und prominenter zu machen, wird er als Hindernis dargestellt, sei es für Strafverfolgungsbehörden oder für die Wirtschaft. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hat sich das schwedische Nobelkomitee entschieden, erstmals in diesem Jahr den Nobelpreis für Datenschutz zu verleihen.

Der Nobelpreis

Der Nobelpreis ist eine seit 1901 jährlich vergebene Auszeichnung, welche grundsätzlich in den naturwissenschaftlichen Kategorien Physik, Chemie, Physiologie bzw. Medizin, Literatur und für Friedensbemühungen vergeben wird. Seit 1968 gibt es außerdem den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften.

Um für einen Nobelpreis in Frage zu kommen, muss man vom jeweiligen Komitee nominiert werden, dem grundsätzlich frühere Preisträger, Professoren von skandinavischen Universitäten, sowie ausgesuchte Individuen und Lehrkräfte von ausgewählten Universitäten angehören. Da es im Bereich Datenschutz noch keine Preisträger gibt, kann jedes Mitglied eines nationalen Parlaments oder einer Regierung sowie eines internationalen Gerichts einen Vorschlag machen, außerdem Professoren der Fachrichtungen Sozialwissenschaft, Informatik, Philosophie und Recht.

Nach der Nominierung entscheidet das Datenschutz-Nobelkomitee, wer die herausragendste Leistung erbracht hat.

Nominierungen für 2016

Tim Cook

Derzeit als heißester Kandidat für den Nobelpreis für Datenschutz 2016 wird Tim Cook gehandelt. Der CEO von Apple machte zuletzt auf sich aufmerksam, als er sich weigerte auf Anordnung des F.B.I. das iPhone des San Bernadino Schützen zu entsperren und entschlüsseln. Tim Cook stellte noch einmal für alle klar:

„We believe strongly that we have a responsibility to help you protect your data and your privacy.”

Jan Philipp Albrecht

Als weiterer aussichtsreicher Kandidat geht Jan Philipp Albrecht, Abgeordneter des Europäischen Parlaments, ins Rennen. Als Verhandlungsführer verhandelte er über ein einheitliches Datenschutzrecht für die EU. Mit der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung wurde der Grundstein für eine Harmonisierung des Datenschutzes in Europa gelegt.

Edward Snowden

Auch Edward Snowden könnte nun durch Einführung des Nobelpreises für Datenschutz, nach mehrfach erfolgloser Nominierung für den Friedensnobelpreis, erneut für Aufruhr sorgen. Der US-amerikanische Whistleblower hat durch sein Handeln internationale Datenschutzabkommen ins Wanken gebracht und das Bewusstsein seiner Mitmenschen für Datenschutz geschärft.

Letztmalige Chance

Heute, Freitag, den 1. April 2016, 0:00 Uhr läuft offiziell die Nominierungsfrist für den Nobelpreis für Datenschutz 2016 ab. Sagen Sie uns in den Kommentaren, welche Personen für Sie noch eine Nominierung verdient hätte bzw. von drei Vorgenannten Ihr Favorit ist.

Sie haben Fragen?

Die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten bietet Ihrem Unternehmen zahlreiche Vorteile. Bei der Zusammenarbeit mit unseren Beratern können Sie folgendes erwarten:

  • Praxisnahe und wirtschaftsorientierte Datenschutzorganisation für Ihr Unternehmen
  • Hochqualifizierte Berater mit interdisziplinären Kompetenzen in Recht und IT
  • Klar kalkulierbare Kosten und hohe Flexibilität

Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum: Externer Datenschutzbeauftragter

4 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. Bitte unterlassen Sie solche Aprilscherze. In Zeiten von „Lügenpresse“ und Glaubwürdigkeitskrise vieler Institutionen sollten Sie nicht diesem „Brauch“ nacheifern und am 1. April irgendwelche Fake-Meldungen (z.B. „Zu-schön-um-wahr-zu-sein“) produzieren. Die Lage zu ernst.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.