Smart-Home: Neue Studien zeigen Vorteile und Gefahren

cloud 07
News

Neue Studien vorgestellt zur Zukunft der Unterhaltungsindustrie. Das Internet der Dinge und Smart-Home durchdringen unseren Alltag immer mehr. Neben jeder Menge Annehmlichkeiten beinhaltet Smart-Home aber ein Einfallstor für zügelloses Datensammeln.

Studie von Bitkom und Deloitte

Bitkom und Deloitte haben heute eine neue Studie zur Zukunft der Consumer Electronics vorgestellt. Danach ist das Internet der Dinge der wichtigste Trend der Unterhaltungsindustrie, insbesondere Smart-TVs, Wearables und Angebote für Audiostreaming aus dem Internet erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, denn durch die Vernetzung von originär nicht smarten Gegenständen wächst deren Gebrauchswert für den Nutzer um ein Vielfaches.

Motoren für diese Entwicklung sind dabei vor allem der Wunsch nach Mobilität, also Anwendungen auch über mobile Endgeräte nutzen zu können, universellen Datenzugriff auf Daten und Inhalte zu erhalten sowie ein Zuwachs an Sicherheit durch Vernetzung von Objekten beispielsweise für Haus und Gesundheit. Dieser Connectivity-Trend setzt sich dabei stetig fort.

Studie von ENISA

Neben all diesen Vorzügen und Annehmlichkeiten darf dabei jedoch nicht vergessen werden, dass durch Millionen neuer vernetzter Endgeräte eine gigantische Menge an zusätzlicher Daten entsteht. Smart-Homes werden z.B. in der Lage sein, die Vorzüge der Bewohner zu lernen, zu übernehmen und damit auch vorherzusagen. Neben den bekannten und bereits erläuterten Bedrohungsszenarien, wie beispielsweise der Deaktivierung von Alarmsystemen aufgrund unzureichenden Schutzes, ist die Möglichkeit der allumfassenden Profilbildung durch Personalisierung nicht zu unterschätzen.

Zu diesem Ergebnis kam auch die kürzlich veröffentliche Studie „Threat Landscape for Smart Homes“ der European Union Agency for Network and Information Security (ENISA), wonach vernetzte Endgeräte mit zunehmender Verbreitung aufgrund ihrer Interaktion und dem Austausch von Informationen mit der Umwelt in der Lage sein werden, persönliche Bedürfnisse zu identifizieren und anschließend entsprechende Angebote anzubieten.

Gerade weil Smart-Home zunehmend an Attraktivität gewinnen wird, sollten Sie sich bei der Nutzung dieser Dienste vergewissern, wer auf die erhobenen Daten Zugriff haben wird, wo diese gespeichert werden und ob von dem Unternehmen ein Höchstmaß bei Datenschutz und Sicherheit zu erwarten ist.

Sie haben Fragen?

Die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten bietet Ihrem Unternehmen zahlreiche Vorteile. Bei der Zusammenarbeit mit unseren Beratern können Sie folgendes erwarten:

  • Praxisnahe und wirtschaftsorientierte Datenschutzorganisation für Ihr Unternehmen
  • Hochqualifizierte Berater mit interdisziplinären Kompetenzen in Recht und IT
  • Klar kalkulierbare Kosten und hohe Flexibilität

Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum: Externer Datenschutzbeauftragter

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.