Tag: Fotografieren

Archiv

Fotografieren im Beschäftigungsverhältnis nach DSGVO

In den letzten Monaten gab es viel Aufregung zum Thema Datenschutz und Fotografieren. Mittelpunkt der Diskussion ist die Frage nach der Erforderlichkeit einer Einwilligung der fotografierten Personen. Mangels Praxistauglichkeit der Einwilligung gab es von den Aufsichtsbehörden für Fotografen weitestgehend Entwarnung. Das Fotografieren und Veröffentlichen kann in vielen Fällen auch auf das berechtigte Interesse gestützt werden. Auf das Beschäftigungsverhältnis sind diese Grundsätze wegen strengeren Regelungen und einer anderen Interessenverteilung jedoch nicht zwingend übertragbar. Weiterlesen

Fotos und Videos ohne Einwilligung veröffentlichen

Wie wir schon mehrfach berichtet haben, ist die Veröffentlichung von Foto- und Videoaufnahmen grundsätzlich nur mit Einwilligung der abgebildeten Person möglich. Von diesem allgemeinen Grundsatz kennt das Gesetz allerdings einige Ausnahmen. Diese Ausnahmen betreffen vorrangig die Presse, können mitunter aber auch für andere Unternehmen interessant sein. Weiterlesen

Selfie-Stick: Einsatz nicht immer erlaubt

Sommerzeit ist Reisezeit und damit auch Zeit, in fremden Städten unbekannte Kunstwerke zu besichtigen. Gerne nehmen Touristen dabei vor dem Hintergrund einer Sehenswürdigkeit oder eines Kunstwerks auch ein Selfie auf. Immer mehr von ihnen nutzen dabei einen Selfie-Stick. Waren Selfie-Sticks 2014 noch vom TIME-Magazine zu einer der 25 besten Erfindungen gekürt worden, geraten sie jetzt zunehmend in die Kritik. Weiterlesen

Upskirting: Heimliche Fotos unter dem Rock

Männer, die fremden Frauen unter die Röcke fotografieren – diese Tätigkeit bezeichnet man als Upskirting. Tatorte sind Treppen, Rolltreppen oder Leitern, benutzt werden meist Handykameras. Dabei gehen die Täter betont unauffällig vor, selbst die betroffenen Frauen bekommen meist nicht mit, dass sie fotografiert wurden. Und selbst wenn es auffällt, in Deutschland müssen Täter kaum mit Konsequenzen rechnen. Weiterlesen

Private Fotos von Kindern: Was Eltern beachten sollten

Während sich im öffentlichen Bewusstsein mittlerweile eine gewisse Sensibilität für den Umgang mit Fotos von Arbeitnehmern, Schülern oder flüchtigen Bekanntschaften eingeschlichen hat, bleibt weitgehend unbeachtet, dass oft die Eltern selbst eine Gefahr für die Privatsphäre ihrer Kinder darstellen. Dieser Artikel soll dazu anregen, sich bereits vor der Veröffentlichung eines Fotos entsprechende Gedanken zu machen. Weiterlesen

BGH übersieht Datenschutzgesetz

Die Hostess einer Promotion-Agentur wollte, dass Fotografien, die sie auf einer Veranstaltung zeigen, von einer Website entfernt werden. In seinem Urteil vom 11. November 2014 (Az. VI ZR 9/14 ) nahm der Bundesgerichtshof an, dass sie in die Anfertigung und Verbreitung der Fotografien konkludent eingewilligt hat, wobei die Bundesrichter datenschutzrechtliche Erfordernisse vollkommen unberücksichtigt ließen. Weiterlesen

Fotos von Kindern: Klassenfoto in der Schule nur mit Zustimmung der Eltern? (2/2)

Im ersten Teil haben wir erläutert, welche rechtlichen Anforderungen zu beachten sind, wenn Kinder und Lehrer in der Schule fotografiert werden und anschließend eine Veröffentlichung der Fotos erfolgt (z.B. das Klassenfoto im Jahrbuch).

Zusammengefasst muss stets eine Einwilligung der abgebildeten Personen eingeholt werden, unabhängig davon, ob ganze Schulklassen abgelichtet werden oder nur einzelne Personen. Weiterlesen

Fotos von Kindern: Klassenfoto in der Schule nur mit Zustimmung der Eltern? (1/2)

Lehrer und Eltern fragen sich oft, was beim Fotografieren in der Schule aus rechtlicher Sicht beachtet werden muss. Dabei geht es häufig um das simple Klassenfoto, aber auch um Fotos bei Veranstaltungen und anderen Schulaktivitäten. Neben den rechtlichen Fragen geht oft auch um die praktische Umsetzung. Wer muss gefragt, was dokumentiert werden? Sind Gruppenfotos anders zu behandeln als Partybilder oder Portraits? Hier Teil 1 der Antworten auf die wichtigsten rechtlichen Fragen: Weiterlesen

Street View macht Schule: Stayfriends knipst mit

Fotografieren scheint „in“ zu sein. Nachdem bereits Google und der Staat höchstpersönlich eifrig Bilder geschossen haben, reiht sich nun das Soziale Netzwerk Stayfriends in die Liste der „Knipser“ ein.

Denn laut Spiegel fotografiert Stayfriends aktuell rund 20.000 Schulen in Deutschland, ohne vorab die Erlaubnis der jeweiligen Schulleiter einzuholen. Solange keine Personen eindeutig zu erkennen sind und zum Erstellen der Bilder das Schulgelände nicht betreten wird, ist dieses Vorgehen aus rechtlicher Sicht zwar nicht zu beanstanden. Weiterlesen

Peter Fleischer: Welche Fotos sind sensitive Daten?

Peter Fleischer, der Konzern-Datenschutzbeauftragte von Google, setzt sich in seinem privaten Blog mit der interessanten Frage auseinander, unter welchen Voraussetzungen Fotos von Personen als sensitive Daten einzustufen sind.

Nach den Vorgaben der Europäischen Datenschutzrichtlinie 95/46/EG unterliegen „besondere Kategorien personenbezogener Daten“, wie sensitive Daten dort genannte werden, einem besonderen Schutz (Art. 8). Zu diesen gehören Angaben, aus denen die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder philosophische Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit hervorgehen, sowie Daten über Gesundheit oder Sexualleben. Weiterlesen