Datenpanne führt zur Sperrung von Kreditkarten

geld 03
News

Kreditkarteninhaber bibbern. Und das nicht wegen der Kälte: Denn in der vergangenen Woche wurden bei einem bisher unbekannten deutschen Internet-Shop eine Vielzahl von Datensätzen entwendet. Als Reaktion hierauf haben diverse Banken sicherheitshalber VISA und MasterCard Kreditkarten betroffener Kunden gesperrt und die Kunden gem. § 42a BDSG hierüber in Kenntnis gesetzt.

Einzig positiv ist, dass die Banken in der Regel für etwaige Schäden der Kreditkarteninhaber haften.

Hierzu gab die Postbanksprecherin laut golem.de an:

„Für die Kunden der Postbank besteht kein Grund zur Sorge: Sollten ihnen durch den vermuteten Datenabgriff Schäden entstanden sein, werden diese von der Postbank getragen. Ausnahmen wären nur grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten.”

Bereits im vergangenen Jahr mussten laut heise.de die Volks- und Raiffeisenbanken sicherheitshalber mehr als 60.000 Kreditkarten sperren.

Sie haben Fragen?

Die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten bietet Ihrem Unternehmen zahlreiche Vorteile. Bei der Zusammenarbeit mit unseren Beratern können Sie folgendes erwarten:

  • Praxisnahe und wirtschaftsorientierte Datenschutzorganisation für Ihr Unternehmen
  • Hochqualifizierte Berater mit interdisziplinären Kompetenzen in Recht und IT
  • Klar kalkulierbare Kosten und hohe Flexibilität

Informieren Sie sich hier über unser Leistungsspektrum: Externer Datenschutzbeauftragter

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die von Ihnen verfassten Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.